heiraten

Die Hochzeitssaison beginnt bzw. ist schon in vollem Gange. Dieses Jahr war ich schon auf drei Hochzeiten eingeladen und alle sind wirklich klasse gewesen – dabei aber dennoch extrem unterschiedlich. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Gestaltung einer Hochzeit (nicht nur) vom Budget abhängt. Sie sollte vor allem zum Hochzeitspaar passen.

Dabei war eine Hochzeit – kleines Standesamt in einem Dorf, danach Feier im Biergarten – mindestens genauso schön wie eine Hochzeit, die ein Budget im mittleren fünfstelligen Bereich hatte. Flair hatten beide. Gut, natürlich hat das Essen eine andere Qualität. Aber letztendlich geht es doch um die Stimmung und um das nette Beisammensein mit Menschen, die man gerne hat. Um ein schönes Ereignis zu feiern. Viele Dinge, wie z. B. Deko und Gastgeschenke, kann man ja auch super selbst basteln.

Heiraten in neuen Locations in Mönchengladbach

Ab demnächst kommen zu den „normalen“ Standesämtern auch neue, ausgefallene Event-Locations als offizielle Trauorte hinzu. Die Rheinische Post schrieb:

Ab August bietet Mönchengladbach erstmals standesamtliche Trauungen im Stadion an, außerdem kommen der Flughafen Hugo-Junkers-Hangar und das Restaurant Palace St. George auf die Liste. Die Testphase läuft zunächst ein Jahr.

Ich bin gespannt. Für Borussia Mönchengladbach Fans wird eine Trauung im Stadion natürlich super sein. Das Palace St. George ist ein schönes, altes Gebäude mit ausgezeichneter Küche. Und der Hugo-Junkers-Hangar am Flughafen hat echten Flair – denn es steht eine Ju, also ein echtes Oldtimer-Flugzeug, im Hangar.